Freitag, 16. September 2016

Seele baumeln lassen

Heute sind wir in den letzten Zügen unserer drei Wochen Urlaub.
Drei Wochen am Stück waren für uns eine neue Erkenntnis mit dem Ergebnis, funktioniert super.

Begonnen hat alles mit dem Weg nach Frankreich. Deutschland brachten wir schnell auf der Autobahn hinter uns, dann ging es in Frankreich auf die Departementstraßen. So jedenfalls war der Plan, das NaivSystem verstand Autobahn und Mautstraßen vermeiden irgendwie anders.
So dauerte die Fahrt bis Verdun auch entsprechend lange, aber wir hatte ja Zeit. Wenn man in diese Gegend reist sollte man vorher informiert sein was einen dort erwartet, sonst könnte es sein das man ein wenig überfordert ist.
Ich hatte mich damit beschäftigt und hielt es für ausreichend, aber war trotzdem erstaunt wie präsent der Krieg dort im Land ist. Man wird über Kilometer von Schildern begleitet.
Um am Ende das ganze Ausmaß an einem Ort vereint zu sehen, zu spüren ...  nicht wirklich zu beschreiben. Wenn man hier steht sammeln sich Tränen, man bekommt einen Klos im Hals und man fragt sich warum der Mensch aus dem erlebten nicht lernen will. So jedenfalls ist es mir ergangen als wir durch die Halle geschritten sind.


Der Blick über die vielen Kreuze ließ mir einen kurzen Augenblick den Atem stocken und ich überlegte, darf man das fotografieren und zeigen?

Ja man muss es sogar!




Das musste sacken und so sind wir am nächsten Tag weiter gefahren bis zu unserem eigentlichen Ziel. Ein kleines Hotel an der Kanalküste bei Fécamp keine zehn Minuten Fußweg vom Meer entfernt. Nachts herrscht eine unbeschreibliche Ruhe an die man sich erst gewöhnen muss um schlafen zu können.
Dort wollten wir also eine Woche bleiben und uns erholen, gar kein Problem einfach auf die Steine am Strand setzten und auf die Wellen schauen. 










  


Leider war das Wetter am Geburtstag des Herren nicht so toll, aber wir haben das beste daraus gemacht. Vom Hotel über einen Wanderweg, der auch als Straße fungiert, nach Fécamp gewandert und uns erst einmal ein wenig die Stadt angeschaut. Man merkte das die Ferien in Frankreich zu ende gingen und das das Wetter nicht so schön war. Trotz allem konnte man draußen einen Kaffee genießen und den ein- und ausfahrenden Schiffsverkehr vom Hafen beobachten. Zurück ging es dann bei Niedrigwasser über den Strand, das war wesentlich schöner und man konnte ein wenig Krabben ärgern. 



Die Tage werde ich dann weiter kommunizieren wie es war. 
Vom Muschelessen satt bis Felsen schauen, von alten Radarstellungen bis zu Sandstrand in Juno - Beach, von Straßen die eher Feldwege sind und von meiner schweigsamsten Woche in meinem Leben.

Freitag, 12. August 2016

Ich arbeite hart

nur leider gerade nicht an meinem La Passion.
 Schande über mich, aber irgendwie ist dauernd was anderes. 

Noch 2 Wochen und dann hab ich erst einmal Urlaub, darauf freue ich mich schon die ganze Zeit. Eine Woche Frankreich Nord Normandie an die Kanalküste, ich bin gespannt.
Danach gibt es dann noch etwas für die Fitness, es geht mit dem Rad an den Bodensee zu einer Drei-Länder-Erkundung. 

Außerdem hatte ich heute Post im Kasten die mich seit langen mal wieder richtig gefreut hat, denn es war keine Rechnung oder irgendwelche Werbung sondern Post aus Norwegen.
Schon irre wie man durch Handarbeit viele Leute aus den unterschiedlichsten Ländern kennen lernt. Und wenn ich die Karte sehen bekomme ich doch glatt eine Idee wo einer der nächsten Urlaube hin gehen kann.


So langsam stelle ich mich auf das Wochenende ein da gibt es ein wenig shopping ,was ich hasse wie die Pest, außer es dreht sich um Stoff und Sonntag kommt die Krönung der Woche das erste Eishockey Spiel.
Wir dürfen uns gegen die Adler Mannheim versuchen, ich hoffe das wird keine Blamage.


Mittwoch, 20. Juli 2016

Einmal fein machen bitte

vielleicht so hoffe ich bekomme ich das Baby darin einmal zu sehen. Ich finde es gelungen ich hoffe die Eltern sehen das genauso.



Mittwoch, 13. Juli 2016

Der Alexander von Humboldt



haben wir am Wochenende einen Besuch abgestattet. 
Wir waren eingeladen zu einem 40 + 40 Geburtstag.Die Feier fand auf der Alexander von Humboldt, keine schlechte Lokalität für so etwas. Aber der Antrag beim Wettergott muß irgendwie untergegangen sein.
Ich persönlich hatte es mir größer vorgestellt, aber imposant war es trotzdem. Sich das ganze jetzt unter Segel bei voller Fahrt vorzustellen ... das hat schon was. Meine Begleitung ist im Jahr 1996 eine Woche auf Ihr von Göteborg nach Kiel unterwegs gewesen. Das muß ein tolles Erlebnis gewesen sein und ich glaube er hat sich riesig gefreut noch einmal auf dem Schiff sein zu können.
Leider konnten wir kein Zimmer mehr auf dem Schiff ergattern und haben stattdessen hier genächtigt. In Anbetracht des Reisemittels war das wohl auch einen sehr gute Wahl, denn einen Parkplatz oder eine Tiefgarage war nicht wirklich zu sehen.
Leider hatten wir das Pech das ausgerechnet an diesem Wochenende die Straßenbahnschienen saniert wurden damit war an einen wirklich ungestörte Nachtruhe bei offenen Fenster nicht zu denken. Das  schmälerte das Hotel aber nicht wirklich, Rezeptionsservice bekommt einen 1+ und auch beim Frühstück mußten keinen Abstriche gemacht werden.


Alex von Humboldt - Das Schiff








Montag, 4. Juli 2016

Sauerland - Powerland

das was nach 2012 auch dieses Jahr wieder die Parole für das Jahrestreffen des Banditforum und auch dieses Jahr war es wieder ein voller Erfolg.
Schön wenn man einmal im Jahr die Leute live sehen kann die man sonst nur liest.
Auch nach 12 Jahren immer noch schön. Wieder neue Leute kennengelernt und alte wieder getroffen.
So eine Zusammenkunft von Gleichgesinnten hat schon was.
Zwei sehr schöne geführte Touren gefahren und meinen Erfahrungschatz erweitert. Hinterradbremse verursacht unter Umständen quietschende Reifen und leichte Rutschpartien auch
auf trockener Straße. Bei Sand und nasse Ministraßen kann man dann noch mal üben ob Kurven fahren mit 30 km/h wirklich funktioniert.
Außerdem haben wir zwei Tage genutzt und uns auch zu Fuß die näheren Umgebung angeschaut, sind mit der MS Möhnesee eine kleine Runde über den See geschippert und haben uns die Geschichte der Staumauer zu Gemühte geführt.
Die Organisation war wieder vorbildlich und ich glaube die anderen Bewohner der Unterkunft hatte auch ihren Spaß so auf ihre alten Tage mit den ganzen "Rockern" wie einen Dame das nannte. Am Samstag wurde dann noch ordentlich gegrillt, leider hat das Spiel die Stimmung draußen bei der Mucke ein wenig genommen, aber man kann eben nicht alles haben.
Hier noch ein paar Impressionen von unseren Waldgang am Freitag.
Jetzt heißt es erst einmal acht Wochen arbeiten bevor es in den Jahresurlaub geht. Die Zeit kann man dann noch nutzen um sportlich wieder ein wenig auf Touren zu kommen damit ich die Bodenseeumrundung per Zweirad funktioniert.
Außerdem muß ich auch mal dringen was an der Nähmaschine machen, aber irgendwie ist die Zeit immer weg. Und wenn ich Lust drauf hab bin ich meistens in der Arbeit.





Sonntag, 26. Juni 2016

Neu gegen alt





ganze 14 Jahre und eine letzte Motorradtour auf dem Soziaplatz hat es gedauert bis ich mich endgültig entschlossen habe, mir ein paar neue Alleskönner für den Sommer zu besorgen.
Mal passte die Farbe nicht, mal die Sohle, mal der ganze Schuh. Es ist aber auch nicht einfach sich für ein paar neue Sandalen zu entscheiden, wenn die alten so schön " eingelaufen "sind.
Und wo die überall waren Italien, Ägypten, Schweiz, Belgien, Österreich usw. Da hatten die beiden Paare gestern Mittag kurz Zeit sich auszutauschen was den neuen so bevor steht. Ich bin mal gespannt ob die neuen auch wieder so gut und lange Leben.

Montag, 13. Juni 2016

Neuer Tag

neues Glück, so auch am Wochenende geschehen. Nachdem es am Donnerstag nichtganz so lief Wettertechnisch wie wir uns das gedacht hatten, zeigte sich der Freitag von seiner besseren Seite. Für die Herren die Chance eine ausgedehnte Runde zu genießen und ich hab mir einen ruhigen Tag im Ort und auf dem Balkon gemacht.








Am Samstag haben wir dann noch in Wien, wenn man schon da ist muss man das auch nutzen. Also rein ins Auto und den Hinweisen und Tipps einer Einheimischen gefolgt. Gut, sicher und günstig geparkt und mit den Öffentlichen in die Metropole. Menschen Menschen Menschen das war die Begrüßung am U-Bahn Ausgang. Also erst einmal die Flucht ergreifen und ein entsprechendes Informationbuch besorgt. Wer braucht schon Vorbereitung, wenn es alles am Ort gibt :-).Also gesagt getan, rein in den Buchladen und Reiseführer Wien in die Taschen gesteckt und los ging es. 
Für den Anfang reichte uns die "Zeitreise ins Mittelalter" durch das historische Herz. Kaum ist man zwei mal abgebogen schon ist von den ganzen Touriss nichts mehr zu sehen und vor allem auch nichts mehr zu hören.










Auf alle Fälle bleibt das Fazit das wir hier noch einmal her kommen um die Stadt in ruhe weiter zu erkunden.


Donnerstag, 9. Juni 2016

Ich taufe um

das Höllental in Regental. Gestern nach 9h Stunden fahrt endlich angekommen in Österreich. Unterwegs hatten wir bei den Vorhersagen mit schlechterem Wetter gerechnet, aber erst kurz vor den Ziel hat es dann noch den gemeldeten Regen gegen. Schön alte Bekannte zu sehen und neue kennen zu lernen.
Heute sind wir nur eine ganz kleine Runde gefahren und selbst dabei hat uns der Regen gefunden und die Rückfahrt etwas verkürzt. Für morgen soll ja schönes Wetter angesagt sein, mal abwarten ob das auch wirklich so wird.


Blick aus dem Zimmerfenster. Wir harren der Dinge die da kommen werden.



Mittwoch, 25. Mai 2016

Mit neuer Energie

bin ich in diese Woche gestartet. Schlimm genug das ich Donnerstag arbeiten gehe, aber sich dabei auch noch zu merken das Geschäfte geschlossen sind und ich eigentlich einkaufen gehen sollte, das ist nicht so meines heute.

Dafür ist das heute mein Meilenstein. Ich hab bei meinem La Passion die 2. Runde fertig gestellt und kann endlich mit etwas neuem in diesem Projekt beginnen. Wir erinnern uns soweit war ich schon einmal, aber jetzt geht es weiter.

Die Energie dazu kam sicher auch aus dem vergangenen Wochenende an dem sich 32 Gleichgesinnte trafen und austauschten. So viel Frauen auf einmal für mich, die in einer kleinen Männerwelt schafft war das alleine schon eine Herausforderung, aber die hab ich ganz gut gemeistert dank der lieben Anwesenden.

Jetzt heißt es dran bleiben damit ich im kommenden Jahr beim Treffen nicht immer noch bei dem Stand bin.

Wer mehr von Treffen sehen und wissen möchte schaut einfach hier vorbei schauen.

Mittwoch, 20. April 2016

Bunte Garne

ergeben am Ende immer etwas schönes in welcher Form auch immer.
Ich hab eine runde Form gewählt und ich hoffe das die Farben der beschenkten Freude bereiten.
Außerdem musste ich mal nach den ganzen kleinen Knöpfen einen machen den man auch ohne Krampf in den Fingern halten kann.
Von den kleinen gibt es auch bald ein Bild, wenn dann alle fertig sind.



Donnerstag, 7. April 2016

Große Ereignisse

werfen ihre Schatten voraus. Aber nicht bei mir sondern bei den Frauen zweier Arbeitskollegen. Anfang und Ende August ist es bei den jungen Männern soweit.

Ich hab eine Kleinigkeit gezaubert die vielleicht die ersten Tage ein wenig verschönert.
Und damit nicht beide das gleiche bekommen, hab ich unterschiedliche Muster verwendet.


     















Ich hoffe alle haben ihre Freude daran.