Mittwoch, 2. Mai 2018

Resümee zu den Stricknadeln

Hier nun abschließend mein Resümee zum Test der Stricknadeln die Agnes mir freundlicher Weise überlassen hat. 
Also für “normale“ Socken kann ich die Nadeln empfehlen, wenn man damit klar kommt das die eigentlichen Nadelteile recht kurz sind. 

Hier kann man in etwa erahnen wie kurz sie sind. 

Wie gesagt ich hab kleine Hände.
Was ich ganz nett finde, die Hacken lassen sich ganz gut stricken, wenn man damit klar kommt das die Nadeln in dem Strickgut verbleibt. 
Was damit sicher schlecht zu realisieren ist sind Kniestrümpfe oder Socken aus richtig dicker Wolle. Ich denke dafür sind sie zu kurz.

Sonntag, 29. April 2018

alljährlicher Besuch

jedes Jahr auf neue haben wir in den Mauern der Adlerwerke tierischen Besuch. Ganz früh im Jahr kommen immer Gänse, die bringen ihre Jungen auf dem Dach zu Welt und sie landen immer sicher im Hof bis der Tierschutz kommt und alle einsammelt.
Späten kommen dann Turmfalken. Leider haben sie mir heute nur einen kurzen Einblick gewährt. Schade auch das in den oberen Etagen kein Raum offen war um ein Bild auf der gleichen Eben machen zu können. 


Urlaub

viel muß vorbereitet werden und organisiert werden. Einiges und damit die wichtigsten Sachen haben wir ja auch schon. 
Jetzt geht es nur noch um Feinheiten die man nicht wirklich brauch aber die Nachlese schöner und interessanter machen.


Dienstag, 17. April 2018

Stricknadeltest

Dank der lieben Agnes konnte auch ich mal diese neuen flexiblen Sockennadeln testen und muß zugeben, wenn man die kleinen Biester mal im Griff hat sind sie einen Offenbarung. Jetzt werde ich erst einmal die Socken fertig stricken und dann entscheiden ob sie bei mir bleiben dürfen.
Hier ein paar Eindrücke davon.


Das einzige Manko finde ich sind die relativ kurzen Nadelteile. Ich hab schon kleine Hände, aber ich kann mir vorstellen das es einige gibt die damit Probleme haben könnten


Die Wolle hab ich von Agnes geschenkt bekommen. Super weich und läßt sich herrlich verarbeiten toll.

Lüneburgtrip

Freitag früh um 7 Uhr hieß es auf in den Zug und ab nach Lüneburg. Dabei mußte ich feststellen das die Bahn anders zählt als alles anderen. Nach Wagen 10 kam 8 und dann erst 9. 😄 Aber mit vereinten Kräften und dem Zugbegleiter haben alle ihren richtige Platz gefunden. Meinem Vier-Stunden-Schlaf stand nichts mehr im Weg, also Wecker gestellt und Augen zu. Das Wetter verlange eh nicht danach das man sich draußen was anschaut. Das mich der Regen das ganze Wochenende begleiten sollte wußte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht.
In Lüneburg war Patchworkausstellung und eine kleines Treffen der La Passion Näherinnen.
Zum Kaffee hab ich mich dann mit Agnes auf den Weg gemacht in die Stadt und wir landetet wir im Anna´s Café (schaut Euch unbedingt die Galerie an) und ich kam zu meinem wohlverdienten Frühstück Nachmittags um vier Uhr. Nett, Lecker hier kommen wir wieder!


 Danach haben wir einen kleinen Rundgang durch die Stadt gemacht, auch wenn wir dabei nicht von Sonne verwöhnt wurden so war es bis dato noch trocken. Das große Donnerwetter sollte erst noch kommen. Und ich habe gelernt das es Sinnvoll sein kann eine Ersatzhose auch auf einen Kurztrip mit zu nehmen.







Samstag gib es dann zur Ausstellung wo wir alte Bekannte getroffen haben und ganz fleißig genäht haben 😂







Hier ein paar Eindrücke.











Und nun noch ein Paar Bilder der Ausbeute, vieles war bereits vorab bestellt und mußte nur noch abgeholt werden.
 





Dienstag, 27. März 2018

Frühlingserwachen

am Neckar. 
Sonntag haben wir die Sonne genutzt und sind zum Neckar gefahren. Lernen, genießen und Schätze finden, alles schön miteinander verbinden. 
Wir waren in Hofen am Neckar, beim alten Fährhaus, an der St. Barbara Kirche und in der Burgruine. Unten auf dem Radweg war viel los klar bei dem schönen Wetter keine Frage. 

Das hier ist das Fundstück der Woche, mitten auf dem Weg einen Platzpatronenhülle. Sachen gibts.



Die haben sich auch ein gemütliches Plätzchen gesucht, leider etwas viel Durchgangsverkehr für meinen Geschmack. Aber die beiden hat das nicht wirklich interessiert. Er hat ab und an mal ein wenig vor sich hingeschnattert.

Die Blühfortschritte können sich doch schon sehen lassen.

Dienstag, 27. Februar 2018

Große und kleine Errungenschaften

wo ich was hin schieben soll weiß ich noch nicht so recht. 
Wir gehen weiter auf die Suche nach dem Problem stotterndes Auto. Wenn er jetzt nach 12 Jahren anfängt mit mir reden zu wollen, hätte er sich aber auch mal einen andere Sprache suchen können als ruckeln und stottern. Dafür gibt es im WWW kein adäquates Übersetzungprogramm. Also machen wir es wie beim Baby, alles wechseln bis es ruhe gibt. Als erste und einfachste Maßnahme wurde mal die Glühstifte getauscht, leider ohne Erfolg. Das nächste Projekt hieß, nach fachmännischer Analyse und Ausschlussverfahren, Glührelais. Das war dann etwas fummelig um nicht zu sagen, macht brachte meine kleine und Zarten Hände 😊. Was Fuddelkrahm, aber so was lieben wir ja. Jetzt heißt es abwarten und genau hinhören was er dazu meint, die Chance sehen ganz gut aus.




Außerdem hab ich auch noch ein wenig an meinem La Passion weiter gearbeitet, auch so Fuddelkrahm. 


Nebenbei hab ich die erste Norwegensocke fertig gestrickt. Diese Art des Hacken stricken gefällt mir nun gar nicht und wird beim nächsten Paar abgeändert. Desweiteren hab ich auch noch einen Pullover im passenden Muster auf die Nadeln geschoben. Also mein Tag könnte mehr als 24h haben, oder ich muss mal ein Wort mit meinem Chef sprechen 😄.

Resümee zu den Stricknadeln

Hier nun abschließend mein Resümee zum Test der Stricknadeln die Agnes mir freundlicher Weise überlassen hat.  Also für “normale“ Socken ...